1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer nicht ganz DICHT ist, sollte DICHTER werden

Dieses Thema im Forum "Hobbies" wurde erstellt von MonaLisa, 31. Mai 2017.

Schlagworte:
  1. Zam Pano

    Zam Pano Well-Known Member Aktivist


    Kurzschluß
    Schlimmer als dem Flügelrauschen
    ist´s, dem Gesang der Vögel lauschen,
    wenn, wegen von der Arbeit Ruh´,
    man lieber tät die Äuglein zu.
    Doch Kiwitt hier und Tschilptschilp da
    machen Dir ganz früh schon klar,
    um Dich entspannt gut auszuruh´n
    bleibt Dir nur eines wohl zu tun:
    Mit Pulverknall sie zu erschrecken,
    so dass sie flieh´n aus ihren Hecken.
    Gedacht, getan, sieh wie sie sausen,
    endlich ist Ruhe da dort draussen.
    Doch ward das Eine nicht bedacht:
    Der Lärm die Nachbarn auch wach macht.
    Deren Gejaule und Gekeife
    bringt ´nen Gedanken dann zur Reife,
    mit Ohropax hätt´ man hiernieden,
    den ganzen Stress vielleicht vermieden.​
     
    Zampano, Mike Ford und loonamoonlight gefällt das.
  2. doubleduck

    doubleduck Active Member Aktivist

    Geheimnisvoll am lichten Tag lässt sich Natur des Schleiers nicht berauben, und was sie deinem Geist nicht offenbaren mag, das zwingst du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schrauben (Faust I)

    Hängt bei uns an der Werkbank :relaxed:
     
    Zampano gefällt das.
  3. blueSoup

    blueSoup New Member Aktivist

    Manche schreiben in Reime,
    Andere meisseln in Steine,
    Einige zeichnen das Reine.

    Doch jeder von ihnen nutzt dem Seinen,
    Den Geist für kurze Zeit zu befreien.
     
  4. doubleduck

    doubleduck Active Member Aktivist

    Aus gegebenem Anlass:

    Gefährlich wie des Blitzes Strahl
    trifft unverhofft die nackte Zahl.
    Drum sorge, dass der die Klappe hält,
    der im TV vom Wetter erzählt

    (bei Eugen Roth abgeschrieben):wink:
     
  5. Bojari

    Bojari New Member Aktivist

    Meine Oma hat immer gemeint
    alle sieben Jahre brennt dein Heim ab
    Dennoch hab ich ein wenig geweint
    Als ich ihr jüngst nur ungern Recht gab

    Zwar gabs kein Feuer, kein zerstörtes Haus
    aber Auto und Rechner sind bald das gleiche
    Und wenn mir davon das schüttere Haar wird kraus
    wird sich niemand wundern, wenn ich ins Kämmerchen weiche

    Doch alles Jammern und Fluchen bleibt ohne Sinn
    Drum wird gelaufen und Schluss mit weinen
    und wenn ich dies vergesse und sonst eher luftig bin...
    was solls. Wer's nicht im Kopf hat, hat's in den Beinen!
     
  6. Zam Pano

    Zam Pano Well-Known Member Aktivist

    Die Sonne leckt am Horizont
    und es wirkt fast schon ungewohnt,
    dass Dunkel herrscht und beinah Nacht,
    wenn man aus einem Traum erwacht.
    Doch ist das Licht in Deinem Inner´n,
    lachst Du, auch wenn dem Morgen graut.
    Es wird an Sonne Dich erinnern,
    so dass Dir nichts den Tag versaut.
     
    Mike Ford gefällt das.
  7. Philikatze

    Philikatze New Member Aktivist

    Sorry, aber das reimt sich ja nicht einmal. ; - )

    @lita97 Mensch.. das ist ja echt tiefsinnig. Ich denke ich habe gerade den Sinn des Lebens gefunden.. THIS is ART!
     
  8. Zam Pano

    Zam Pano Well-Known Member Aktivist

    Der Einsame

    Verhasst ist mir das Folgen und das Führen.
    Gehorchen? Nein! Und aber nein — Regieren!
    Wer sich nicht schrecklich ist, macht Niemand Schrecken:
    Und nur wer Schrecken macht, kann Andre führen.
    Verhasst ist mir's schon, selber mich zu führen!
    Ich liebe es, gleich Wald- und Meerestieren,
    Mich für ein gutes Weilchen zu verlieren,
    In holder Irrnis grüblerisch zu hocken,
    Von ferne her mich endlich heimzulocken,
    Mich selber zu mir selber — zu verführen.​

    Friedrich Nietzsche​
     
  9. Bojari

    Bojari New Member Aktivist

    Niemand schaut je zurück
    kein Stück
    und sagt sich... So sollt' es sein
    Kummer kein
    Denn jedweg Leben ist bunt gemischt
    bis es erlischt
    Mit Farben aller Art - Weiß zu Rot zu Blau
    schau nur... schau

    Niemand schaut je zurück
    kein Stück
    und find kein Tag, Stund', Sekund'
    ein Punkt so wund
    Welch' niemals hätt' geschehen wollen
    oder sollen
    Doch letztlich ward man nur, was man gelebt
    Und hätt' man noch nach Andrem gestrebt...
     
  10. Zam Pano

    Zam Pano Well-Known Member Aktivist

    Psilocybin

    Wenn Herbstlaub fällt in gold´nem Braun,
    sind Wälder oft schön anzuschau´n.
    Will man den Herbst noch mehr genießen,
    geht man dorthin, wo Pilze sprießen.
    Dann sammelt man von diesen Perlen
    der Natur, mit andern Kerlen,
    ´nen kleinen Beutel oder groß,
    danach geht dann die Reise los.
    Dann zeigt Natur uns ihre Macht
    mit Farbenspielen bis man lacht.
    Keiner denkt mehr an´s Wintergrau,
    erfreut sieht jeder nur die Farben.
    Ich finde, die Natur ist schlau
    und tröstet uns mit ihren Gaben.​
     
    Zampano gefällt das.
  11. Bojari

    Bojari New Member Aktivist

    Bah... schau dir mal den Zam Pano an,
    Wie der sich über herbstlich Wetter freuen kann.
    Denkt an Früchte, Pilze und an Farben,
    doch vergisst dabei das ganze Darben.
    Er freut sich der Augen, doch ich denk an die Nasen.
    Denn Blatt und Frucht quält dich mit Gasen,
    die sie beim Kompostieren von sich geben.
    Und das ist noch nicht mal alles gewesen,
    ich könnte die ganze Liste verlesen.
    Aber wir wollen ja im Rahmen bleiben
    und nicht alles unter (gequälte) Nasen reiben.
    Erwähnen wir also nur die wichtigsten Sachen:
    Regen, dunkel, Nebel, kalt und versteckte Wasserlachen!​
     
  12. Zam Pano

    Zam Pano Well-Known Member Aktivist

    Ich hab´vermerkt wohl Deine Liste,
    doch ich wohl nicht zu schätzen wüßte,
    der Natur Gaben und gutes Sein
    trät´ ich nicht mal in Pfützen rein.​
     
  13. Bojari

    Bojari New Member Aktivist

    Ich gönn' dir deine Freuden, ehrlich.
    Doch ich bleib zynisch, wenn auch schwerlich.
    Der Herbst ist die Zeit von Müde und Tod.
    Und damit hab ich meine liebe Not.
    Ich freu' mich auf die weiße Zeit.
    Mein Winterschlaf, das beste weit und breit!​
     
  14. Zam Pano

    Zam Pano Well-Known Member Aktivist

    Müßig wär´ es hier darüber
    zu diskutieren. Ach mein Lieber,
    "eins, zwei, drei im Sauseschritt
    eilt die Zeit, wir schreiten mit."
    wie uns der olle Busch schon weiß,
    Drum nutz´ ich sie und werd´ich greis,
    zurück blickend auf all die Jahre,
    die ich verbrachte bis zur Bahre,
    wohl missen jene Jahreszeit,
    die mir nicht gab auch manche Freud​
     
  15. Zam Pano

    Zam Pano Well-Known Member Aktivist

    In welche soll ich mich verlieben,
    Da beide liebenswürdig sind?
    Ein schönes Weib ist noch die Mutter,
    Die Tochter ist ein schönes Kind.

    Die weißen, unerfahrnen Glieder,
    Sie sind so rührend anzusehn!
    Doch reizend sind geniale Augen,
    Die unsre Zärtlichkeit verstehn.

    Es gleicht mein Herz dem grauen Freunde,
    Der zwischen zwei Gebündel Heu
    Nachsinnlich grübelt, welch von beiden
    Das allerbeste Futter sei.
    H.Heine​
     
  16. Zam Pano

    Zam Pano Well-Known Member Aktivist

    hehe, es ist zwar mitten in der Woche, aber trotzdem

    Die Gewißheit
    Ob ich morgen leben werde,
    Weiß ich freilich nicht:
    Aber, wenn ich morgen lebe,
    Daß ich morgen trinken werde,
    Weiß ich ganz gewiß.
    Gotthold Ephraim Lessing​
     
  17. Zam Pano

    Zam Pano Well-Known Member Aktivist

    Gottfried Benn
    Schöne Jugend
    Der Mund eines Mädchens, das lange im Schilf gelegen hatte,
    sah so angeknabbert aus.
    Als man die Brust aufbrach, war die Speiseröhre so löcherig.
    Schließlich in einer Laube unter dem Zwerchfell
    fand man ein Nest von jungen Ratten.
    Ein kleines Schwesterchen lag tot.
    Die andern lebten von Leber und Niere,
    tranken das kalte Blut und hatten
    hier eine schöne Jugend verlebt.
    Und schön und schnell kam auch ihr Tod:
    Man warf sie allesamt ins Wasser.
    Ach, wie die kleinen Schnauzen quietschten!​