1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Stephen King - Der Anschlag

Dieses Thema im Forum "Rezensionen" wurde erstellt von infernus, 19. November 2016.

  1. infernus

    infernus Member Aktivist

    Nachdem er mir so wärmstens ans Herz gelegt wurde, habe ich mir Kings "Anschlag" angehört.
    32 Stunden später kann ich somit auch rezensieren:

    Ein Lehrer (was sonst, wenn nicht ein Englisch-Lehrer oder Schriftsteller, Herr King? :wink: ) bekommt von einem schwerkranken Freund, dem es tags zuvor noch blendend ging mitgeteilt, wie er in die Vergangenheit reisen kann. Der Freund will Kennedy retten, der Krebs kam dazwischen und jetzt solls unser Lehrer richten. Haken an der Sache: Das Zeitloch führt ins Jahr 58, bis zum Kennedyattentat sind es noch 5 Jahre und die wollen gefüllt werden. Auch mit der Suche nach der Wahrheit über den Täter...

    David Nathan liest, da brauch ich nix zu zu sagen. Wissen wir alle. Ist super.

    Der Roman an sich ist handwerklich top, wie zu erwarten.

    Fazit
    Kings Zeitreisenroman fängt furios an, wir landen wieder in Derry und stoßen auf alte Bekannte und hat dann einen hundslangweiligen Mittelteil. Es wird so viel unnützes und ödes beschrieben, was keinen Menschen interessiert, dass es schon nicht mehr schön ist. Die Handlung verliert sich in Belanglosigkeiten und Beiwerk. Die Charaktere sind bis auf den Hauptcharakter unheimlich flach, es trieft von stereotypen. Der Protagonist selbst geht einem allerdings auch irgendwann dermaßen auf den Zeiger, dass man ihn anschreien will "mach das" oder "lass das", man würde ihn am liebsten zum Kurzurlaub nach Salems Lot schicken... Kurz vor Schluss wird es dann nochmal richtig gut, das Ende an sich ist allerdings sehr hollywoodlike und schmalzig wäre noch untertrieben.


    Kann man sich anhören, hätte aber gut und gerne auf 10 Stunden bzw. ein Drittel gekürzt werden können, ohne das man wirklich was vermissen würde. Das Buch bietet eigentlich nach dem sehr gelungenen Anfang keine echte Spannung, dafür zieht es sich auch viel zu sehr. Man wird mit den Leuten im Buch nicht warm, die meisten sind so nervig und eindimensional, dass man auf das Eintreten des allseits gefürchteten Atomschlags kommt...
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. November 2016
  2. ElliotAldersson

    ElliotAldersson New Member Aktivist

    Damit beschreibst du es perfekt! Mir wurde es auch wärmstens empfohlen. Wollte zwischendurch immer wieder abbrechen, weil es einfach zu lahm geworden ist. Sadie hier, Sadie da...!

    Am Ende hätte ich es mit 2 von 5 Sternen bewertet, wovon 1 Stern dem Erzähler David Nathan zu verdanken ist!

    Elliot A.
     
  3. d-boy

    d-boy New Member Aktivist

    Also als King Fan ist es einer meiner Lieblingsbücher von ihm. Teilweise etwas schleppend aber meist Spannend und interessant. Ich denke, dass es nicht so lang hätte sein müssen, für die Story, die es erzählte, aber trotzdem bereue ich die besagten 32 Stunden nicht.
     
    Bass-O-Matic, zupipo und MonaLisa gefällt das.
  4. r4kker

    r4kker New Member Aktivist

    Vielen Dank für die Rezension. Da bin ich schon ganz scharf drauf.
     
  5. ragakof

    ragakof New Member Aktivist

    Die Rezension hat mal mein Interesse geweckt. Danke.
     
  6. Andy99

    Andy99 New Member Aktivist

    Ich habe das Buch gelesen und fand es genial. Übrigens wurde das Buch auch in einer Serie verfilmt. Im Gegensatz zu "Die Arena" fand ich die Umsetzung der Serie einigermassen gut. Besonders die ersten beiden Folgen haben mich total gepackt und mich wieder in die wunderbare Geschichte des Buches versetzt.
     
  7. Zappelphillip80

    Zappelphillip80 New Member Aktivist

    Schöne Beschreibung eines gelungenen Hörbuchs .-)
     
  8. hacaslasup

    hacaslasup New Member Aktivist

    Dieses Buch hatte mich binnen der ersten 10 Minuten vollends gefesselt. Wer sich in den Welten von Stephen King heimisch fühlt, wird zahlreiche Personen, Orte und Ereignisse wiedererkennen.
    Scheinbar belanglose Hintergrundinformationen entpuppen sich, wenn man sich in den Geschichten von King auskennt, schnell als interessante Zusatzinformationen zu anderen Geschichten von ihm.
     
    Bass-O-Matic und MonaLisa gefällt das.
  9. Lionbean

    Lionbean New Member Aktivist

    Ich fand das Buch übrigends gar nicht schleppten: Lese King immer wieder mal gerne, er zeichnet sich natürlich nicht durch "knappe" Sprache und Nebenhandlung aus, dafür liest sich das ganze einfach und entspannt...
    Insgesamt fand ich das Buch wirklich gut...
     
    MonaLisa gefällt das.
  10. Gamatus

    Gamatus New Member Aktivist

    Danke für deine Beschreibung, werde mich jetzt auch mal dran wagen, wobei ich ja schon ein bisschen skeptisch bin. Aber steht halt schon lange bei mir auf der Liste.
     
  11. Dschingis Khan

    Dschingis Khan New Member Aktivist

    Danke für die schöne Rezension, klingt soweit recht gut, werde ich mir bei Gelegenheit mal angucken, bzw. anhören.
     
  12. temphelion

    temphelion New Member Aktivist

    Deine Rezension habe ich mit Interesse gelesen, weil ich sehr enttäuscht gewesen bin.
    Früher habe ich King gerne gelesen, aber nach mehreren Jahren Pause und anderen Büchern musste ich feststellen, dass sein Schreibstil mir nicht mehr zusagt.
     
  13. PaulaLupin

    PaulaLupin New Member registriertes Mitglied

    Geht mir irgendwie genauso. Habe fast alles von ihm gelesen, kann aber meist mit den neuen Werken kaum noch etwas anfangen, da die oft sehr langatmig und mMn zu detailliert sind. Dafür ist der Horror irgendwie auf der Strecke geblieben.

    Beispiel:

    Ich habe mit ca. 15-16 Stark - the dark half gelesen und danach ca. ne Woche mit Licht geschlafen. Jetzt muss ich eher dagegen ankämpfen beim lesen einzuschlafen...
     
  14. kermeter

    kermeter New Member Aktivist

    Die Rezension ist gut, aber entspricht nicht ganz meiner Meinung. Halte das Buch durchaus für spannend über die gesamte Länge.
     
  15. ilovekuchen

    ilovekuchen New Member Aktivist

    Ich bin ganz beim TE. Der Anfang ist spektakulär, die Mitte ist Detailreich und dann wird es wirklich 3-4h schwer zu folgen. Das Ende ist gut. Die Idee ist, oder war für mich zu dem Zeitpunkt, neu und orginell und Nathan ist ein Top-Leser.
    4/5 für das Hörbuch aber das Buch ohne Nathan bekäme leider weniger.
     
  16. hb1

    hb1 New Member Aktivist

    Hi,
    eure Diskussion habe ich genossen. Sehr fachlich.
    +danke für die gute(n) Rezession(en)
     
  17. higginsd

    higginsd New Member Aktivist

    Eines meiner Lieblingsbücher von King! Macht einen auch nachdenklich, was damals vielleicht wirklich passiert ist und wieviel der Wahrheit uns bekannt gegeben wurde...

    Und David Nathan ist sowieso der Star unter den Hörbuch-Vorlesern. Mit ihm wird jedes Hörbuch zum Genuss. Und ohne ihn wäre so mancher King fade.
     
    Zampano gefällt das.
  18. schianermanfred

    schianermanfred New Member Aktivist

    david nathan spricht ihn dermaßen klasse... der könnte mir die bildzeitung vorlesen und ich würds feiern
     
    Bass-O-Matic gefällt das.
  19. doubleduck

    doubleduck Active Member Aktivist

    Den "Anschlag" fand ich total spannend. Früher habe ich King mit Begeisterung gelesen, aber irgendwann ließ das nach. Daher war ich angenehm überrascht, habe anschließend mit "Joyland" weitergemacht, aber dann abgebrochen, weil es mir nicht gefiel. Man soll Ideen nicht überreizen.
     
  20. Bass-O-Matic

    Bass-O-Matic New Member Aktivist

    Ein tolles Hörbuch,das ich sogar mehr genossen habe als das Buch selbst.
    Wie einer meiner Vorposter es schon richtig beschrieb:David Nathan könnte alles vorlesen und es wäre ein Genuß.

    Seltsamerweise gefällt er mir als Synchronsprecher nicht so gut,da fehlen irgendwie die Emotionen.

    9/10